Logo der QRP-AG Überschrift



Das QRP-Manifest

Als ich dieses Editorial begann, hatte ich etwas Angst davor, die sprichwörtlich bekannten Eulen nach Athen zu tragen.
Aber nach einer Reihe von Gesprächen mit QRP-Enthusiasten und Diskussionen auf dem Listserver der DL-QRP-AG
bin ich jetzt der Meinung, dass dieses QRP-Manifest dringender denn je erforderlich ist.

Woher kommen wir?
Als mich mein Pate, Hans-Dieter Heck, DL6UQ, an den Amateurfunk heranführte, war es vollkommen normal,
dass die Funkamateure ihre Geheimnisse über den Bau von Geräten und Antennen untereinander frei austauschten.
Die durch knappe Ressourcen ausgelöste Symbiose war nahezu perfekt. Dann begann die Phase der Individualisierung
und Zeit wurde nun die knappste Ressource. Viele Dinge, die vorher in der Gemeinschaft gelöst wurden, konnten sich
jetzt Jeder kaufen. Schnell die Prüfung gemacht, schnell eine Gerät gekauft, schnell die Antenne installiert, schnell das
QSO "gefahren" und schnell das ersehnten Diplom beantragt. Aber “where do we go next” und wo ist unser Nachwuchs
geblieben? Welche Werte will der Amateurfunk noch vermitteln? „Leistung lohnt sich“ sprach der Funkamateur und
bestellte seine neue Endstufe. So zogen wir durch die Jahre und Jahrzehnte.

Wo stehen wir?
Eigentlich standen wir kurz vor dem Ende des Amateurfunks. Die Bänder wurden immer stärker beschnitten, die Auflagen
immer höher und der Funkamateur - immer mehr auf sich gestellt - vereinsamte in seinem Shack.
Glücklicherweise kam die rettende Idee: das Privileg des Verzichts. Wir brauchen nicht mehr mehrere hundert, gekaufte
Watt an einer gekauften Groundplane für ein tolles QSO. Ein paar Transistoren an einem Stück Draht reichen, um wieder
schöne QSOs zu führen, für die man dann auch gerne eine QSL-Karte verschickt. Mit diesem Privileg kam auch wieder
die Gruppe zum Tragen. Weltweit wurden QRP-Arbeitsgemeinschaften gegründet. Etwas später auch in Deutschland.

Aber, wo viel Licht ist, ist immer auch ein wenig Schatten. Das Kompositum Arbeitsgemeinschaft besteht schließlich aus
Arbeit und Gemeinschaft. Und genau für diese Gemeinschaft brauchen wir Regeln für die friedfertige und fruchtbare
Zusammenarbeit.

Glücklicherweise können wir von einem positiven Beispiel lernen. Die Softwarebranche stand vor Jahren vor dem
gleichen Dilemma. Die ganze Computerwelt wurde von wenigen großen Herstellern beherrscht, die uns unsere
Verbraucherbedürfnisse nach mehr Leistung, mehr Features für immer mehr Geld suggerierten. Die Open Source
Initiative hielt aber dagegen und schaffte mit Offenheit, gemeinschaftlichem Fleiß und Kommunikation eine vergleichbare
Alternative mit herausragenden Produkten, wie z.B. LINUX.

Diese Initiative basiert dabei auf der einfachen Annahme, dass Du mir etwas Gutes tun wirst, wenn ich Dir etwas Gutes
getan habe. Um dies auf einer rechtlich sicheren Grundlage zu ermöglichen, benötigt man ein paar Grundrechte für den
freien Umgang mit geistigem Eigentum.

Was wollen wir?
Um es vorwegzunehmen, es geht für die DL-QRP-AG nicht um die Freiheit im finanziellen Umfeld, sondern um Freiheit
im Sinne von “freier Rede”. Dies umfasst die Freiheit, eine Schaltung, eine Antenne oder ein Prinzip zu benutzen,
zu verstehen, zu kopieren, zu verändern, zu verbessern und zu verteilen.

Dabei existieren vier Arten von Freiheiten. Jedem fairen Mitglied der DL-QRP-AG steht es frei,
1. ein Prinzip ohne Einschränkung des Rechts auf freien Zugang für jeden Zweck nutzen zu können,
2. ein Funktionsprinzip verstehen und es für die eigenen Belange anpassen zu können,
3. Kopien eines Prinzips weiterzuverbreiten und
4. ein Prinzip zu verbessern und die Verbesserung als Gemeingut wieder zur Verfügung zu stellen.

Diese Rechte schließen die kommerzielle Nutzung nicht aus. Und dies aus gutem Grund!
Wir brauchen Unternehmen, die uns kompetent bei der Ausübung der Rechte unterstützen.
Sei es durch die Belieferung mit Bauelementen, Platinen, Schaltunterlagen oder auch in Form von Dienstleistung.

QRPProject ist eines der Unternehmen, das sich in diesem Umfeld bewegt. Zu den meisten Projekten werden dort
Baumappen, Leiterplatten und Bausätze angeboten. Im Falle eines Falles kann dort auch Supportleistung bezogen
werden. So kann jeder von uns bestimmen, wie weit er sich unterstützen lassen will. Gleichzeitig üben diese
Unternehmen auch noch eine andere Funktion aus. Als Evangelisten streuen sie die QRP- und Selbstbauidee in das
Volk der Funkamateure.
Der weltweite Erfolg der vielen kleinen, unscheinbaren Geräte wäre ohne die QRP-Evangelisten gar nicht denkbar gewesen.

Wohin gehen wir?
Warum aber sollte ein Autor seine Idee, Schaltung oder Antenne der DL-QRP-AG übergeben?
Hierfür gibt es mehrere Gründe. Die wenigsten Entwickler entwickeln eine komplexe Schaltung für sich alleine.
Vielmehr möchte der Entwickler auch sehen, wie andere Nachbauer Spaß und Erfolg mit der Schaltung haben.
Dadurch, dass andere die Schaltung nachbauen, wird es zu Verbesserungen kommen. Diese Verbesserungen fließen
gemäß den Rechten wieder in das Projekt zurück und stehen damit allen wieder zur Verfügung. So, und nur so, können
Projekte entstehen, die den Rahmen eines einzelnen Entwicklers übersteigen. Am Ende ist es auch eine Frage der Ehre
und der Reputation des Entwicklers.

Je öfter seine Schaltung nachgebaut wird, desto genialer ist die Idee beziehungsweise der Nutzen für den Einzelnen.
Diesem Entwickler kommt dann die größte Anerkennung der QRP-Gemeinde zu. Für alle anderen bietet die
DL-QRP-AG die unglaubliche Chance auf den bewussten Verzicht, um damit aus der Kraft der Gemeinschaft
schöpfen zu können.

Leistung lohnt sich also doch noch!

Alexander, DL6UQ